Donnerstag, 27. April 2017

Spinatknödel mit Brauner Butter und gehobeltem Parmesan

Wir hatten fürs Wochenende zu viele Brötchen gekauft und ich vergaß, die übrig gebliebenen vom Frühstück direkt einzufrieren. Na ja, nun lagen sie 2 Tage im Brotkasten . . . Paniermehl wollte ich keines machen, denn sooo oft brauche ich auch keines. Was nun, war die Frage. Und da fiel mir ein, dass ich noch Spinat im Tiefkühler habe. Ihr ahnt es schon, daraus wurden dann wunderbare Spinatknödel. Zusammen mit brauner Butter und frisch gehobeltem Parmesan sind sie ein Gedicht und mit einem kleinen Salat dazu eine vollwertige Mahlzeit.
Dass aus Brötchen und Spinat so leckere Knödel werden können, das ist schon klasse. Mein Mann meinte, sie schmecken nach Urlaub und sie können in Südtirol nicht viel besser schmecken. Hier fehlt nur eben die Aussicht auf die Berge und die würzige Bergluft. Über das Kompliment habe ich mich sehr gefreut. . .




Nun aber zum Rezept. Ich habe 12 kleinere Knödel gemacht, die für 3 - 4 Personen als kleines Hauptgericht reichen, wenn man dazu noch einen Salat reicht. Wir hatten Rucola und Cherrytomaten mit einer Senf-Essig-Öl-Vinaigrette dazu. Oder sie sind auch eine schöne Vorspeise für mindestens 4 Personen.

Spinatknödel  12 Stück
  • 150 g altbackene Brötchen vom Vortag
  • ca. 100 ml lauwarme Milch
  • 500 g aufgetauter, fein gehackter Spinat
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Eßl. Butter
  • 1 Ei Gr. L
  • 2 Eßl. Mehl
  • ca. 3 Eßl. Paniermehl
  • Salz, Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss
  •  
  • heiße, braune Butter
  • Parmesan, frisch gehobelt

die Brötchen klein würfeln und mit der lauwarmen Milch übergießen. Vorsichtig mit den Händen alles vermischen bis jedes Stück Brot von der Milch benetzt wird. Die Zwiebel fein würfeln und mit Butter und Knoblauch in einer kleinen Pfanne hell golden dünsten. Den Spinat ausdrücken.
Das Ei und das Mehl zu den eingeweichten Brötchen geben, mischen und den Spinat und die Zwiebelmischung untermischen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Etwas Paniermehl dazu geben und mit den Händen alles gut vermischen bis die Masse gut bindet. Abschmecken und ca. 15 Min, ruhen lassen. 
Einen Probeknödel in Tischtennisballgröße formen und im kochenden Salzwasser ca. 10 Min. ziehen lassen. Sollte sich der Knödel im Wasser auflösen, dann noch etwas Paniermehl unter die Masse geben.
Aus dem restlichen Teig nun mit feuchten Händen 12 Klöße rollen und im leicht siedenden Salzwasser ca. 10 Min. gar ziehen lassen bis sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einem Schöpflöffel herausheben und warm stellen.
Zum Servieren die Klöße auf einem tiefen Teller geben, mit heißer, brauner Butter beträufeln und mit Parmesanhobeln bestreut servieren. Dazu passt sehr gut ein leckerer Salat, wie z.B. Rucola mit Cherrytomaten und einer leckeren Vinaigrette. Und wenn man dann noch einen schönen Südtiroler Wein dazu trinkt, dann ist man schon fast jenseits der Alpen. . . 

Guten Appetit.

PS.: ich bin schon gespannt, was die Südtiroler unter euch zu meinem Rezept sagen werden . . . 😉


mit Brauner Butter und gehobeltem Parmesan - so schmecken Spinatknödel am besten:



Kommentare:

  1. Hallo Katharina, die Knödel schauen sehr lecker aus und wir geben deinem Mann recht,
    wenn er meint, dass sie in Südtirol nicht besser schmecken könnten. Trotzdem würden
    wir uns sehr freuen, wenn ihr sie wieder einmal in Südtirol verspeisen würdet.!!!!??
    Ja, darauf würden wir uns freuen.
    Mit lieben Grüßen Irmi und HP

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Lieben, danke für euer Kompliment. Das freut mich, dass sie fast wie bei euch aussehen 😙. Bei unserem nächsten Besuch bei euch in eurer wunderschönen Heimat werden wir auf jeden Fall zusammen Spinatknödel essen. Oder andere Südtiroler Leckereien, die ich dann hier im Rheinland auch ausprobieren und nachkochen kann !!!! 😉. Wir freuen uns jetzt schon....
      Viele liebe Grüße von uns an euch, Katharina und Peter

      Löschen